Smartphone-Zubehör nutzen – was ist sinnvoll und was nicht?

Sie befinden sich in unserem Newsbereich. Wir berichten über News zu Handys und Mobilfunkbetreibern sowie Trends im Mobilfunkbereich.
Dies ist die aktuelle News vom Freitag, 15. Juni 2018 auf Handygott.de mit dem Thema "Smartphone-Zubehör nutzen – was ist sinnvoll und was nicht?". Viel Spass beim Lesen!

Smartphone-Zubehör nutzen – was ist sinnvoll und was nicht?

Für ein Smartphone braucht es nicht viel. Schließlich muss man es nur rasch an den Strom hängen, einschalten und schon kann es genutzt werden, nicht wahr? Faktisch ist das absolut korrekt. Aber wie sieht es in der Realität aus? Wer sich mal in Handy- oder Elektronikshops online oder in der Stadt umsieht, der stößt unweigerlich auf etliche Zubehörteile für sein Smartphone. Hüllen, bessere Kopfhörer, Lautsprecher, Aufsatzlinsen und, und, und. Aber welche der netten Teile sind wirklich nützlich und auf welche kann auch gut verzichtet werden? Dieser Artikel schaut sich das einmal an.

Abbildung 1: Zubehör für Smartphones ist sehr vielseitig möglich. Eine Powerbank gehört definitiv zum nützlichen Zubehör.

Abbildung 1: Zubehör für Smartphones ist sehr vielseitig möglich. Eine Powerbank gehört definitiv zum nützlichen Zubehör.

Handyhüllen – ein Klassiker

Hüllen für Handys und Smartphones sind natürlich die wahren Klassiker. Wer kennt nicht noch die alten Handysocken, die so viele Handys kleideten? Auch die ersten Smartphones wurden oft genug in den Strumpf gesteckt, zumindest so lange, bis die Geräte nicht mehr in schlichte Söckchen passten, sondern ganze Kniestrümpfe benötigten. Und auch heute noch gibt es ähnliches Zubehör, wenn auch die meisten Smartphone-Nutzer lieber auf dünne Strümpfe verzichten und ihren kostbaren Geräten lieber einen echten Schutz bieten. Anbieter wie zanasta.de haben hier eine große Auswahl:

  • Silikonhüllen – diese Variante ist schlicht, einfach und erlaubt es, ohne großen Kostenaufwand aus einem Smartphone, wie es jeder hat, ein personifiziertes Handy zu machen. Das Handy wird einfach unter den Rand der Silikonhülle geschoben, die sich nun fest um das Gehäuse legt. Diese Hüllen haben den Vorteil, dass sie bei Stürzen einen gewissen Schutz bieten und gerade die gefährdeten Ecken des Handys schützen. Zudem sind sie relativ günstig, sie sind in vielen Farben und Varianten erhältlich. Einige Anbieter ermöglichen es ihren Kunden auch, die Hüllen mit einem eigenen Bild zu bedrucken.
  • Hartplastikhüllen – diese Modelle haben dieselbe Form wie Silikonhüllen, bestehen aber aus Hartplastik und sind oft mit Stoff, (Kunst-)Leder oder einem anderen Material überzogen. Die Hüllen bieten einen höheren Schutz bei Stürzen und können durchaus den Riss des Displays verhindern. Zumal sind sie in unterschiedlichen Varianten erhältlich:
  1. Mit Buchklappe

Bei diesen Modellen wird auch die Vorderseite des Smartphones geschützt. Die Klappe lässt sich wie ein Buchdeckel aufklappen – teils ist sie mit einem Sichtfenster versehen, sodass Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm gesehen werden können. Einige Hüllenmodelle vereinen den Geldbeutel und die Handyhülle ein einem, da sich in der Klappe Einsteckschlitze für Führerschein, EC-Karten, Geld und ein Fach für Münzen befinden.

  1. Mit Umschlagklappe

Wie bei dem vorherigen Modell hat die Hülle hier eine Klappe, nur wird die wahlweise nach oben oder nach unten weggeklappt. Auch hier können sich Einsteckfächer befinden, doch sind sie recht selten.

Die Handyhülle für ein Smartphone ist immer sinnvoll, da sie einen guten Schutz bietet und auch den Geldbeutel überflüssig werden lassen kann. Einen Nachteil gibt es allerdings: Das Smartphone kann noch so flach sein, sobald es in einer gut schützenden Hülle steckt, ist es ein Brocken.

Powerbank für lange Reisen

Ältere Generationen und alle, die die »Knochen« aus den 90ern kennen, sagen es immer wieder. Die ollen Kamellen von Handys konnten zwar nicht viel, aber der Akku, der hielt. Nach zwei Wochen ohne Aufladen hätte man vermutlich noch ein Auto mit dem Knochen notstarten können und es wäre noch ausreichend Saft übriggeblieben, um ein Stadion zu beleuchten – während des Telefonierens. Und Smartphones? Da stellt sich nach einem halben Tag eher die Frage »Lädst du schon oder surfst du noch?« Blöd nur, dass der Stromanschluss nicht immer vorhanden ist und die Idee, sich den Platz an den Steckdosen in irgendeinem Schnellrestaurant zu erkämpfen, die haben auch etliche andere. Es muss also eine Lösung her:

  • Powerbank – das ist quasi die Steckdose für zwischendurch. Bei der Powerbank handelt es sich theoretisch betrachtet um einen eigenen Akku mit USB-Anschluss, der an das Smartphone angeschlossen werden kann, damit es den Saft aus der Powerbank in den eigenen Akku zieht. Die Powerbanks gibt es übrigens auch mit Solarfunktion, perfekt also für Camper und Naturfreunde.
  • Autolader – wer mit dem Auto länger unterwegs ist, kann das Handy natürlich im Auto laden. Was benötigt wird, ist ein Adapter, der an den Zigarettenanzünder angeschlossen wird.
  • Ersatzakku – wer ein Smartphone mit wechselbarem Akku besitzt, ist mit einem Ersatzakku gut beraten. Nicht nur, um auf Reisen nicht ohne Strom dazustehen, sondern auch, um die Lebenszeit des Handys zu erhöhen. Denn viele Geräte sind durchaus noch in einem hervorragenden Zustand, nur der Akku taugt nichts mehr.

Weiteres interessantes Zubehör

Und was gibt es sonst so? Sicherlich bietet der Zubehörmarkt so einige nützliche und seltsame Highlights, die nicht für jeden etwas sind. So manche Teile sind aber doch ganz praktisch:

  • Boxen – Smartphones sind zwar mit relativ guten Lautsprechern ausgestattet, blechern klingt es dennoch gerne. USB- oder Bluetooth-Boxen helfen hier weiter.
  • Aufsatzlinse – das könnte für Fotografen interessant Die Linsen können aber auch nur mit der eigentlich verbauten Linse arbeiten und diese verbessern.
  • Stativ – auch für Fotografen und nicht selten zum Selfiestick umbaubar. Stative halten das Smartphone beim Fotografieren ruhig und verbessern damit die Fotoqualität.

Wer nach Gimmicks sucht, findet etliche Stücke, die weniger Sinn, dafür aber Spaß bieten. Per USB anschließbare Schreibtischfiguren, die über die Playlist gesteuert werden, sind nur ein Beispiel.

Abbildung 2: Mit einer Hülle können Smartphones vor den Folgen von Stürzen schützen.

Abbildung 2: Mit einer Hülle können Smartphones vor den Folgen von Stürzen schützen.

Fazit – manches Zubehör ist Pflicht

Niemand muss seine Musikanlage aus dem Fenster werfen und sich stattdessen Boxen fürs Smartphone holen. Auf eine Handyhülle, die einen echten Schutz bietet, sollte jedoch niemand verzichten. Gute Handyhüllen sorgen schlichtweg dafür, dass sich die Lebensdauer des Handys verlängern kann, denn sind es nicht immer die kleinen Missgeschicke, die das Display in ein Spinnennetz verwandeln oder die den Rahmen brechen lassen? Praktischerweise lassen sich Smartphones mit einer Hülle auch wunderbar individualisieren, sodass es nicht länger ein Gerät unter vielen ist, sondern das eigene, welches man in der Masse wiedererkennt. Und wer bei einem großen Smartphone nicht auch noch einen Geldbeutel mit sich schleppen will, der nutzt einfach eine Hülle, der den Geldbeutel inkludiert.

Bildquellen:

Abbildung 1: @ 3d-manEU (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Abbildung 2: @ Glavo (CC0-Lizenz) / pixabay.com

 

 

Dieser Artikel wurde in der Kategorie Handy News abgelegt. Verlinken Sie über diesen Permalink: Smartphone-Zubehör nutzen – was ist sinnvoll und was nicht? . Dieser Artikel wurde den Schlagworten , zugeordnet.

Vertragsverlängerung T-Mobile Handy Bundle Laptop Gratis SMS Versand Billige Handytarife Prepaid Karte Handy Bundles ohne Schufa
Alle aktuellen News:2

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.